Tannheimer Tal Radmarathon

Kurzfristig entschloss "Martin" den Tannheimer Tal Radmarathon am Sonntag, 01.07.2018 zu fahren. Dabei kommt ihm die Strecke mit 85Km und rund 700Hm sehr entgegen. Die 85Km & 130Km Teilnehmer starteten zeitgleich um 07:00 Uhr. 139 Fahrer waren auf der 85Km Distanz gemeldet und gewertet. Die ersten 8Km sind mit ekligen Wellen und schlechten Straßen gespickt. Dennoch ist es ihm gelungen, sich in der ersten Gruppe zu etablieren. Hier wurde richtig Tempo gefahren. Nach rund 25Km hatte das Feld eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 45Km/h auf dem Tacho stehen. Bis dorthin lief alles nach Plan. Die Beine waren super und ich hatte das Gefühl eine erneute Tempoverschärfung mitgehen zu könnnen, erzählte "Martin". Nach 30km ging das Rennen in ein Waldstück, in dem die Straßen schlechter und enger wurden. Dann der Schock! Mein Vordermann machte wie aus dem nichts eine Vollbremsung. Ich versuchte seinem Hinterrad auszuweichen und streifte dabei dieses mit meinem Vorderrad. Einmal quer über den Asphalt, stürzte ich eine Böschung ca. 5 Meter in die Tiefe. Drei weitere Fahrer hatten das gleiche Pech, schilderte der IMPULS-Pilot. Ohne größere Verletzungen hangelte er sich die Böschung wieder rauf und kontrollierte die Schäden am Rad. Eine runter gefallene Kette, sowie ein schiefer Lenker und angestandene Bremsbacken kosteten ihn mind. 3min., bevor er wieder weiter fahren konnte. Die erste Gruppe war inzwischen über alle Berge. "Martin" beschloss auf eine der folgenden Gruppen zu warten, um sich dort erneut einzureihen. Leider war das Tempo hier um einiges geringer als in der ersten Gruppe. Bei 55Km kam dann die Streckenteilung. Dabei hatte er einen Gefährten, der das fosierte Tempo allerdings nicht lange mitfahren konnte. Somit fuhr er nun alleine in den "Gaichtpass" und versuchte nochmals alle Kräfte zu mobilisieren. Zugegeben, die letzten Kilometer war ich richtig am Limit, so "Martin". Im Ziel angekommen reichte es für die zweit beste Zeit. Ein Rennen mit Höhen und Tiefen, wobei man froh sein kann, dass bei dem Sturz nicht mehr passierte. Der demolierte Lenker lässt sich wohl ohne größere Probleme ersetzen. Die Schürfwunden und Prellungen sollten bald vergessen sein.

Martin Wilhelm:

Overall:

Platz: 2 → Zeit: 02:22:28,9